Arnika Eck kandidiert für das Amt der Bürgermeisterin

Veröffentlicht am 19.03.2014 in Ortsverein

Ministerpräsidentin Malu Dreyer überreicht Arnika Eck den Ehrenpreis für den Bürgerverein Neuburg

Engagement in Vollzeit

Nach 10 Jahren Amtszeit wird Thorsten Pfirmann bei den Kommunalwahlen im Mai nicht erneut für die Wahl zum Bürgermeister kandidieren.

 

Als „Wunschnachfolgerin“ bestimmte die Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins einstimmig Arnika Eck. Pfirmann, der aus beruflichen Gründen von einer weiteren Kandidatur absehen will, unterstützt die 59-Jährige „als Frau, die über das Potenzial verfügt, jede Menge kommunalpolitische Erfahrung mitbringt und in der Gemeinde ein hohes Ansehen genießt“.

 

Eck engagiert sich seit 30 Jahren im Ortsgemeinderat, seit 25 Jahren im Verbandsgemeinderat und ist seit 10 Jahren Mitglied des Kreistages. Auch in der Verwaltung der Gemeinde sammelte sie bereits 15 Jahre Erfahrung als erste und zweite Beigeordnete. Zudem habe sie erfolgreiche Projekte ins Leben gerufen, wie beispielsweise das „Leitbild 2020“ in der Verbandsgemeinde oder den im Jahr 2013 mehrfach ausgezeichneten Bürgerverein, der sich unter ihrer Führung vorbildlich entwickle. Im letzten Jahr wurde sie zudem im Rahmen des Modellprojektes „Gemeinsam älter werden“ zur Seniorenbeauftragten ihrer Gemeinde benannt.

 

Landesehrennadel für Arnika EckIhre langjährigen Verdienste würdigte das Land Rheinland-Pfalz im Dezember 2013 mit der Landesehrennadel. Eck meinte dazu: „Ich setze mich seit drei Jahrzehnten mit Leidenschaft und Kreativität für unsere Gemeinde und darüber hinaus ein. Ich bin belastbar und habe als Frühpensionärin die nötige Zeit, die dieses Amt einem abverlangt“. Zudem erlebe sie den Gemeinderat in den letzten Jahren als ein kooperatives Team, in dem es Spaß mache zu arbeiten, weil sich die Fraktionen überwiegend sachlich verhielten und das Wohl der Gemeinde im Auge hätten.

 

WebsoziInfo-News

25.02.2018 23:24 ai-Jahresbericht – Ein schlechtes Jahr für die Menschenrechte
Amnesty International beklagt die massive Aushöhlung der Menschenrechte. Im aktuellen Jahresbericht wird die Politik zu mehr Engagement zur Verteidigung der Menschenrechte und zum Schutz von Menschenrechtsverteidigerinnen und Menschenrechtsverteidigern aufgefordert. „Die menschenrechtliche Bilanz verdüstert sich nach Angaben von Amnesty von Jahr zu Jahr. Insbesondere die Zahl der getöteten und inhaftierten Menschenrechtsverteidiger wachse ständig an. In zahlreichen

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online