Arnika Eck kandidiert für das Amt der Bürgermeisterin

Veröffentlicht am 19.03.2014 in Ortsverein

Ministerpräsidentin Malu Dreyer überreicht Arnika Eck den Ehrenpreis für den Bürgerverein Neuburg

Engagement in Vollzeit

Nach 10 Jahren Amtszeit wird Thorsten Pfirmann bei den Kommunalwahlen im Mai nicht erneut für die Wahl zum Bürgermeister kandidieren.

 

Als „Wunschnachfolgerin“ bestimmte die Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins einstimmig Arnika Eck. Pfirmann, der aus beruflichen Gründen von einer weiteren Kandidatur absehen will, unterstützt die 59-Jährige „als Frau, die über das Potenzial verfügt, jede Menge kommunalpolitische Erfahrung mitbringt und in der Gemeinde ein hohes Ansehen genießt“.

 

Eck engagiert sich seit 30 Jahren im Ortsgemeinderat, seit 25 Jahren im Verbandsgemeinderat und ist seit 10 Jahren Mitglied des Kreistages. Auch in der Verwaltung der Gemeinde sammelte sie bereits 15 Jahre Erfahrung als erste und zweite Beigeordnete. Zudem habe sie erfolgreiche Projekte ins Leben gerufen, wie beispielsweise das „Leitbild 2020“ in der Verbandsgemeinde oder den im Jahr 2013 mehrfach ausgezeichneten Bürgerverein, der sich unter ihrer Führung vorbildlich entwickle. Im letzten Jahr wurde sie zudem im Rahmen des Modellprojektes „Gemeinsam älter werden“ zur Seniorenbeauftragten ihrer Gemeinde benannt.

 

Landesehrennadel für Arnika EckIhre langjährigen Verdienste würdigte das Land Rheinland-Pfalz im Dezember 2013 mit der Landesehrennadel. Eck meinte dazu: „Ich setze mich seit drei Jahrzehnten mit Leidenschaft und Kreativität für unsere Gemeinde und darüber hinaus ein. Ich bin belastbar und habe als Frühpensionärin die nötige Zeit, die dieses Amt einem abverlangt“. Zudem erlebe sie den Gemeinderat in den letzten Jahren als ein kooperatives Team, in dem es Spaß mache zu arbeiten, weil sich die Fraktionen überwiegend sachlich verhielten und das Wohl der Gemeinde im Auge hätten.

 

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online